Palindrome / 20

Palindrome-ilona-kal

Beliebt war mein zweiter Vorname!

Advertisements

Palindrome / 17

Palindrome-igel

Die Haut soll der Spiegel der Seele sein… Nur ja, meine ist voller Narben, da brauche ich nicht viel zu erklären; ich bin ein offenes Buch, so zu sagen.

 

 

Neu: »Männer müssen stark sein« Für Männer und Frauen. Bilderbuch für Erwachsene. Edition Büchergilde, 72 Seiten, Euro 14,90 im freien Handel, Euro 12,90 für Mitglieder der Büchergilde. http://amzn.to/kuschel_maenner

Palindrome / 13

Palindrome-undnu-kal

Meine Schwester war 3 Jahre jünger, sie benahm sich aber, als wäre sie die ältere von uns Beiden. Immer wußte sie alles besser, konnte alles früher (Schuhe zubinden! Das war jedes mal mein Waterloo…), war nie um eine Antwort verlegen… Als ich zum 2. mal sitzen blieb, waren wir plötzlich in der selben Klasse, es war eine Erniedrigung ohne Beispiel!

 Schönes Buch bei Jacoby&Stuart von mir: „Die Zukunft gehört den Mutigen!“

„Meister der komischen Kunst: BECK“ Cartoons und mehr, neu bei Antje Kunstmann

Palindrome / 11

Palindrome-kalender-11

Mein Testosteron-Spiegel ist nicht nur am Morgen hoch. Ich bin ein Augenmensch! Meine Sehnerven sind äußerst empfindsam! Sie sind meine erogenen Zonen. Da reichen schon Früchte auf dem Tablett, es müssen nicht mal Melonen sein, Ein Apfel reicht schon völlig, um meine Fantasie zu beflügeln.

„Nie solo sein und andere Palindrome“ von yvonne kuschel bei Edition Büchergilde

Palindrome / 10

Palindrome-leosoel-kal-

Gutaussehen war mein zweiter Vorname! Ich wußte, wie ich bei Frauen ankomme, mit wenig Aufwand… Jede konnte ich haben! Sie lagen mir zu Füssen…


Neu: »Männer müssen stark sein« Für Männer und Frauen. Bilderbuch für Erwachsene. Edition Büchergilde, 72 Seiten, Euro 14,90 im freien Handel, Euro 12,90 für Mitglieder der Büchergilde. http://amzn.to/kuschel_maenner

Palindrome / 8

Palindrome-8-kal

Meine Mutter war Näherin. Schon als Kind trug ich Maßgeschneidertes… Alle Anderen trugen zerrissene Jeans, die Knie mussten durchschauen, wenigstens! Ich hasste meine Stoffhosen… Einmal brach ich die Nadel ab, als Mutter nicht da war. Netter Versuch… Natürlich hatte sie eine ganze Batterie neuer Nadeln! Später mochte ich gern Anzüge tragen, aber die kaufte ich mir lieber von der Stange; Ich ertrug ab einem gewissen Alter ihre Anproben nicht mehr. Eigentlich ertrug ich gar keine menschliche Nähe…